22.3.2019 – 18:00 Uhr

Bei dem traumhaften Wetter heute hat es sich leider nur um eine Eintagsfliege gehandelt. Schon morgen verschwindet die Sonne hinter Wolken und die Temperaturen schaffen es gerade mal noch auf 12°.

Wie geht es weiter?

Wie schon gestern berichtet stellt sich die Wetterlage vorübergehend um. Das Hoch wird auf den Atlantik gedrängt und an dessen Ostflanke strömt feuchte Luft aus Norden zu uns. Leichte Niederschläge sind am Sonntag und Montag möglich.
Doch dann wird das Hoch von anrückenden Tiefs aus Richtung Neufundland wieder zurückgedrückt, wie man oben auf der Karte vom kommenden Donnerstag sehen kann. Dann kommen wir auch wieder in den Genuss neuer Warmluftzufuhr.

——————————-

21.3.2019 – 14:30 Uhr

Morgen scheint die Sonne von einem fast wolkenlosen Himmel, der Wind weht schwach, die Temperaturen knacken sehr wahrscheinlich die 20°-Marke.

Wie geht es weiter?

Die Temperaturen am Freitag sind für diese Jahreszeit deutlich zu warm. Und so stellt sich das Wetter am Wochenende auch wieder um. Auf der Grafik vom Montag sieht man ein Tief über der Ostsee, welches das Hoch Richtung England zurück drängt. Damit dreht die Strömung auf nördliche Richtungen und lässt die Temperaturen in der neuen Woche markant fallen, Tageswerte um die 10° sind dann noch realistisch. Niederschlag spielt weiterhin eine untergeordnete Rolle, ganz trocken wird es bis Dienstag aber nicht bleiben.

————–

18.3.2019

Das letzte Tief aus der Serie der letzten Wochen ist nun abgezogen und es setzt sich zunehmend trocknere und mildere Luft bei uns durch. Die Temperaturen steigen nach leichtem Nachtfrost schon wieder in den zweistelligen Bereich an.

Wie geht es weiter?

Rückseitig des abziehenden Tiefs über dem Baltikum fließt noch kühle Luft aus nördlichen Richtungen zu uns ein. Im Laufe der Woche setzt sich jedoch mehr und mehr das Hoch über den Azoren bei uns durch und lässt mit zunehmendem Sonnenschein die Temperaturen weiter ansteigen. Die Modelle berechnen erst einmal bis Monatsende keinen weiteren, nennenswerten Niederschlag. Wie es sich mit den Temperaturen verhält hängt im weiteren Verlauf davon ab, wo sich das Hoch positioniert. Berechnet wird derzeit ab dem 23. März eine Lage einerseits über dem Ärmelkanal, was uns in einer wärmeren Strömung belassen würde. Das europäische Modell berechnet die Lage des Hochs westlich von England, was uns in eine nördliche Strömung verfrachten würde. Damit würden auch wieder Störungen mit einfließen und die Temperaturen würden deutlich zurück gehen. Die nächsten Tage werden zeigen, welches Modell sich durchsetzen wird.

——————————-

14.3.2019 – 19:00 Uhr

Auch morgen bleibt es meistens bedeckt und es regnet immer wieder. Das neue, aufziehende Tief führt dabei milde Luftmassen heran, die Temperaturen steigen auf bis zu 13°.

Wie geht es weiter?

Die Karte zeigt uns den Montag, das vorerst letzte Tief dieser lang andauernden Serie zieht nach Osten ab und führt auf seiner Rückseite vorübergehend Kaltluft zu uns, nachts ist Frost möglich. Nachfolgend dehnt sich das Hoch über den Azoren zu uns aus und führt eine ruhigere, trocknere Witterungsperiode ein. Doch ist diese auch nachhaltig?
Das europäische Modell berechnet, dass sich das Azorenhoch zum 24. März nach Norden aufkeilt, damit würde die zuvor gebildete Hochdrückbrücke über Europa in sich zusammenfallen und es würde sich eine neue Situation einstellen. Wie diese aussieht, hängt von der Lage des Hochs ab. Wir bleiben am Ball.

——————————-

11.3.2019 – 21:55 Uhr

Morgen geraten wir in die Vorderseitenanströmung des nächsten Tiefs, welches auf dem Weg zu uns ist. Damit steigen die Temperaturen wieder in den zweistelligen Bereich an. Der Wind bleibt weiterhin ein Thema, in den nördlichen Landesteilen regnet es öfters, gegen Abend auch im Rest des Landes.

Wie geht es weiter?

Der Blick geht zum 19. März. Die Wettermodelle berechnen um diesen Termin einen Wetterumschwung. Danach dehnt sich das Azorenhoch nach Europa aus, lenkt die Tiefs um uns herum und lässt mit einer südwestlichen Strömung die Temperaturen ansteigen. Sturm und Regen wären dann erstmal Geschichte.

——————————–

10.3.2019 – 19:45 Uhr

Nach dem Sturm ist vor dem Sturm. Nach Durchzug des Sturmtiefs von heute Nachmittag erwartet uns morgen Wetter mit allen Zutaten, vereinzelt blickt die Sonne kurz durch die Wolken, ansonsten ist bei stürmischem Wind mit Schnee-/Graupel-/Regenschauern zu rechnen. Die Temperaturen bleiben im einstelligen Bereich hängen.

Wie geht es weiter?

Schon am Mittwoch steht das nächste Tief vor der Tür – mit altbewährten Zutaten wie kräftigem Wind und Schauern. So extrem wie heute wird es nicht werden.
Auch in den Tagen danach dominiert Tiefdruckbestimmtes Wetter, eine wirkliche Änderung deuten die Wettermodelle für die letzte Märzdekade zwar an, doch noch ist das zu vage und nicht spruchreif.

——————————

9.3.2019 – 21:30 Uhr

Eine weiterhin stabile Westwetterlage sorgt bei uns für wechselhaftes Wetter, so auch morgen. Sturmböen gepaart mit kräftigen Schauern, vormittags auch teils länger anhaltender Regen, bei Tagestemperaturen von 10°.

Wie geht es weiter?

Eine weiterhin ununterbrochene Kaltluftzufuhr über Neufundland befeuert die Tiefdruckaktivität über dem Atlantik, in rascher Abfolge passieren sie uns von West nach Ost. Daran wird sich auch in der zweiten Märzdekade nichts ändern. Das Hoch über den Azoren liegt weiter in Lauerstellung. Wann es aktiv wird und positiven Einfluss auf unser Wetter nehmen wird, bleibt abzuwarten.

—————————–

4.3.2019 – 19:15 Uhr

Das Sturmtief vom Rosenmontag ist über die Ostsee abgezogen, auf der Rückseite fließt kühle Meeresluft ein. Morgen erwartet uns bei Temperaturen von bis zu 11° ein Wechselspiel von Wolken und Sonne.

Wie geht es weiter?

Man sieht hier das über die Ostsee nach Russland abgezogene Sturmtief vom Rosenmontag, auf dessen Rückseite vorübergehend kalte Meeresluft Einzug hält.

Schauen wir uns den Mittwoch einmal an:

Das Tief, dass am Dienstag noch südlich von Island auf dem Atlantik lauerte, macht sich über England auf den Weg zu uns. Auf dessen Vorderseite strömt warme Luft aus Süden zu uns, nach dessen Durchzug dann wieder kalte. So geht das Spiel erst einmal weiter, am linken Bildrand ist schon das nächste, komplexe Gebilde zu sehen, welches sich auf den Weg zu uns macht.

——————————

3.3.2019 – 21:00 Uhr

Das Tief über der Nordsee lässt morgen den Wind mächtig aufleben. Der Rosenmontag wird von schweren Sturmböen, Regen und vereinzelten Gewittern begleitet, die Temperaturen erreichen etwa 12°.

Wie geht es weiter?

Bis Mitte des Monats bleibt uns die stramme Westwetterlage definitiv erhalten, Schauer, Sturm, auch eingelagerte Gewitter lassen der Sonne keinen Platz, sie wird sich in dieser Zeit als Mangelware erweisen, der ein gelegentlicher Blick durch die Wolken gelingt.

—————————–

1.3.2019 – 20:55 Uhr

Der morgige Tag wird relativ entspannt, es bleibt größtenteils trocken und grau, die Sonne hat so gut wie keine Chance. Bei Temperaturen bis 12° weht ein mäßiger Westwind.

Wie geht es weiter?

Der Blick geht zum 7. März – ein gewohntes Bild des letzten Tage: Das Hoch der letzten Wochen hat sich zu den Azoren zurück gezogen und Atlantiktiefs haben die Regie übernommen. Die Wettermodelle berechnen ab Sonntag bis zum 16. März eine dynamische Westwetterlage. Heißt: Ein Tief jagt das nächste über uns hinweg. Dabei spielen kräftige Schauer und stürmische Winde eine große Rolle, die Temperaturen gehen je nach Lage des Tiefs rauf und runter, winterliche Temperaturen bleiben dabei jedoch außen vor. Es kommen stürmische Zeiten auf uns zu.

——————————–